Thomas M. Schallaböck





Thomas M. Schallaböck gehört im deutschen Sprachraum zu den bekanntesten Spezialisten und Interpreten weltlicher Musik aus dem Mittelalter.  

Er studierte an der Paris Lodron Universität Salzburg Germanistik, Theologie, Geschichte und Musikgeschichte und an der Johannes Kepler Universität Linz Kulturmanagement. Zudem erlernte er bei Kursen und durch Selbststudium eine große Zahl von mittelalterlichen Musikinstrumenten wie beispielsweise Drehleier, Dudelsack, Gemshorn, Psalter, Scheitholt, Schnabelflöte und Trommeln aller Arten und Größen. 

Gemeinsam mit Musikerkollegen gründete er 1982 das Salzburger Ensemble für Alte Musik „Dulamans Vröudenton“. Die 30-jährige Erfolgsgeschichte berichtet von über 1000 Konzerten in 14 Ländern Europas und Südamerikas, unzähligen TV-Auftritten in Europa, Japan und den USA und 70.000 verkauften Tonträgern. 2012 rief er als Nachfolge das Ensemble „Harmonia Variabilis“ ins Leben. 

Daneben verfolgt er auch eine solistische Karriere als Sänger, Instrumentalist und Komponist. Er siegte bei drei Minnesängerwettbewerben und spielte als Solist auf der Drehleier unter anderem mit dem Mozarteum Orchester und der Camerata Salzburg. 

In seinen wissenschaftlichen Publikationen beschäftigte er sich auf überraschend unkonventionelle Weise mit den Grundlagen und der Aufführungspraxis mittelalterlicher Musik. Da er die theoretischen Hintergründe des Minnesangs auf höchst lebendige Weise mit der praktischen Ausführung verbinden kann, ist er als Vortragender ein gern gesehener Gast bei Symposien und Kongressen, an Universitäten und Schulen.