Einer alten Tradition folgend beschränkt sich keiner der Spielleute auf nur ein Instrument.
So ist es auch zu erklären, dass bloß vier Musiker mehr als 50 Instrumente spielen.

Blockflöten
(Garklein, Sopranino, Sopran, Alt, Tenor, Baß, Großbaß, Kontrabaß)
Claves
Cornamusen
(Sopran, Alt, Tenor)
Darabuka
Drehleiern
(Gotisch, Renaissance, Barock)
Dudey
(Renaissance-Dudelsack)
Dulcimer
Fingerzimbeln
Gamben
(Diskant, Tenor-Baß)
Gefäßrasseln
Gemshörner
(Alt, Tenor)
Gitarren
(Renaissance-Gitarre, Konzertgitarre)
Glockenspiel
Harfen
(Gotische Schnarrharfe, Irische Harfe)

Psalter, Schnurtrommel, Drehleier, Dudey

Hölzenes G'lachter (Alpines Xylophon)
Kazoos

Krummhorn
Kuhhörner
Löffel
Mandoline
Nüssli
Ratschen
Rauschpfeife
Schalmei
Schellenband
Schellenkranz
Schellentamburin
Schnurtrommel
Stabkastagnetten
Psalter
Tamburine
Timberwhistle
Tinwhistles
Triangel
Ud
(Arabische Laute)
Voces humanae
Zimbeln

Der historische Bogen des Instrumentariums spannt sich vom Mittelalter (Drehleier, Harfe, Psalter, ...)
bis hin zu "modernen Erfindungen" (Streichpsalter, Tinwhistles, ...).
Selbstverständlich handelt es sich ausschließlich um akustische Instrumente.
Den verschiedenen Programmen entsprechend werden die zeitlich passenden Instrumente eingesetzt.